Illia Ovcharenko
Klavier

Biografie

Illia Ovcharenko wurde 2001 in der Ukraine in eine Lehrerfamilie geboren. Er begann im Alter von acht Jahren mit dem Klavierspiel in der Klasse von Elena Sachenko. Als Zwölfjähriger wurde er eingeladen, an der berühmtesten Musikschule der Ukraine zu studieren, der Kiewer Musikschule in der Klasse von Nataliia Gridneva und Andrii Lunov, wo er 2018 seinen Abschluss machte. Jetzt studiert er seinen Bachelor an der Buchmann-Mehta School of Music in Tel Aviv unter der Leitung von Arie Vardi.

Meisterkurse belegte er unter anderem bei Daniil Trifonov, Yoheved Kaplinsky, Milana Cherni-avskaiia, Andrea Bonnata, Rena Shereshevskaia, Murray Perahia, Fabio Bidini, Pavel Nersessi-an, Boris Bloch und Aviram Reichert. Ausserdem ist er Stipendiat der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein, wo er an den Intensivmusikwochen und Aktivitäten der Akademie teilnimmt.

mehr lesen

Im Alter von neun Jahren gewann Illia seinen ersten Wettbewerb. Seit 2010 ist er Preisträger von mehr als 20 Klavierwettbewerben in der Ukraine, den USA, Russland, Italien, Frankreich, Polen, Israel, Tschechien etc. Unter anderem gewann er den „Michelangeli Preis“ bei der Eppan Piano Academy (Appiano, Italy) und den ersten Preis bei der „Prix du Piano Bern International Piano Competition“ (Bern, Switzerland). Er war Gewinner des sechsten Preises der „Busoni International Piano Competition“, erspielte sich den ersten Preis bei der „Viseu International Piano Competition“ in Portugal und den zweiten Preis bei der „Aspen Concerto Piano Competition“ beim Aspen Music Festival in Colorado. 2019 war er der absolute Gewinner sowie der Gewinner des ersten Preises des „12. Internationalen Wettbewerbs für junge Pianisten zum Gedenken an Vladimir Horowitz“ (WFIMC) mit dem EMCY-Preis und er gewann das Diplom beim „Paderewski Internationalen Klavierwettbewerb“ in Polen. 2018 gewann er den ersten Preis und den Sonderpreis bei der „Kyiv International Piano Competition“ (KYIPC). 2017 war er Preisträger und Sonderpreisträger beim „11. Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten zum Gedenken an Arthur Rubinstein“, Gewinner der „Junior Academy Eppan“ in Italien und absoluter Gewinner der „International Piano Competition Resonanzen“ in Paris. Ausserdem war er Preisträger und Gewinner des Sonderpreises des „Internationalen Wettbewerbs für junge Pianisten zum Gedenken an Vladimir Horowitz“ 2016.

Illia gab seinen ersten Soloabend im Alter von zehn Jahren im Philharmonischen Zentrum der Ukraine. Mit elf Jahren sammelte er die ersten Erfahrungen im Orchesterspiel. Inzwischen trat er in der Harris Hall, dem Harry Teague Pavillion und der Hurst Hall auf. Er spielte mit den führenden Orchestern der Welt und arbeitete mit renommierten Dirigenten zusammen wie Arie Vardi, Dmitry Sitkovetsky, Ian Hobson, Mykola Diadyura, Kai Bumann, Mykola Sukach, Benoit Girault, Volodymyr Sirenko, Volodymyr Shejko, Nicolo Giuliani und Vitaly Protasov. 

Er spielte beim Arthur Rubinstein Piano Festival in Tel Aviv, dem Piano Campus Festival, dem D’Auvers Sur Oise Music Festival als Solist mit einem Kammerensemble des Konservatoriums von Versailles und bei den Bern Interlaken Classics in der Schweiz. 2019 spielte er sein Debüt-Rezital im Salle Cortot in Paris, gesponsert von der Animato Music Foundation.

Illia machte zahlreiche Aufnahmen im ukrainischen Radio und Fernsehen und stellte im 2019 seine erste CD beim National Radio of Ukraine vor.

Er erhält das Stipendium des Präsidentenfonds von Leonid Kuchma Ukraine und ist Mitglied des ukrainischen Vere Music Fund. 2019 erhielt er ein Full-Session-Stipendium beim Aspen Music Festival.

Mediathek

Illia Ovcharenko

Virtuoso Konzerte 2022

Residenzkonzerte 2022

Residenzkonzerte 2021

Anmelden

E-Mail

Passwort

Anmelden
Passwort vergessen?

Neu registrieren?

Haben Sie noch keinen Zugang zur Streaming Plattform?

Neu registrieren >

VPB Kunden

Sie sind Kunde der VP Bank und haben einen Zugangscode erhalten?

VP Bank Zugangscode >

Für Journalisten

Sind sie Journalist und möchten etwas über die Konzerte schreiben?

Jetzt akkreditieren >